Wie man einen Habicht los wird

Es war einmal ein Habicht, der wohnte im Alsterdorfer Gleisdreick und hatte es bereits zu bürokratischem Ruhm gebracht. Als der Plan für den Bau des Pergolenviertel reifte, gab es auch eine artenschutzfachliche Prüfung. Darin wird sehr viel zum dort beobachteten Habicht geschrieben. Da ein Horst aber – einmal durchatmen – nur im benachbarten Gleisdreieck entdeckt wurde, wurde er als „Nahrungsgast“ eingestuft.

„Für den Habicht gehen durch die Planung großflächig horstnahe Nahrungsflächen verloren. Der Brutplatz der Art im Gleisdreieck ist durch die dortige Planung, (sic!) nicht jedoch durch das vorliegende Planverfahren betroffen.“

Na, Gott sei dank! Das Pergolenviertel kann gebaut werden. Und der Habicht lebte glücklich… nein, die Geschichte ist noch nicht zu Ende.

Februar 2017: Flüchtiger Blick aus der U1 auf die Bauarbeiten im Gleisdreieck. Vor einem Jahr war dies ein Wald. Dort, wo der rote Bagger steht, wäre eine kürzere Trassierung für die U5 Richtung Sengelmannstraße möglich gewesen. Leider wurde völlig aneinander vorbei geplant. Nun muss die U5 einen Umweg unter den weißen Häusern im Rübenkamp hindurch (im Bildhintergrund gut zu erkennen) über das nördliche Gleisdreieck nehmen. Die Hochbahn ist nicht zu einer Stellungnahme bereit. Der Habicht, der hier lebte, kann nicht mehr gefragt werden.

Vor fast genau einem Jahr wurde in einer Hauruck-Aktion die Heimat des Habichts vernichtet: Fast das gesamte Gleisdreick in Alsterdorf mit vielen tausend Bäumen wurde innerhalb weniger Tage gerodet. Berechtigte Warnungen wurden ignoriert, was zu Gefährdung des Schienenverkehrs und in Folge zur Fällung weiterer 476 Bäume führte. Laut Gutachten war die Waldfläche als „besonders wertvoll“ eingestuft. Zum Habicht findet sich dort jedoch nur ein einziger Satz: „Ein Habicht-Horst und einige ausgeflogene Jungvögel wurden 2005 gefunden”. Vielleicht war er gerade auf der Jagd?

Wir können nur vermuten, dass einfach angenommen wurde, dass die Rodungsarbeiten im Pergolenviertel bereits das dortige Jagdrevier des Habichts zerstört hatten. Und der Habicht wahrscheinlich geflüchtet war. „Perfekte Planung“.

Jedenfalls gab es keine – eigentlich erforderliche – einzelfallbezogene Artenschutzprüfung (ASP) für den Habicht. Denn der war gerade nicht zu Hause.

Da waren die Behörden glücklich und feierten und tanzten noch eine ganze Woche. Und sie sangen:

Habicht, lieber Habicht klein.
Hamburg ist eine wachsende Stadt, seh das doch ein.
Und du bist nur ein kleiner Habicht,
und kein Schierlings-Wasserfenchel nicht.

Bürgerfragestunde: Bezirksversammlung vom 15. Dezember 2016

Das offizielle Protokoll der Bürgerfragestunde auf der Bezirksversammlung vom 15. Dezember 2016 liegt nun vor. Die Fragen unserer BI-Vertreter vor Ort erreichten auf diesem Weg unsere gewählten Vertreter. Das Protokoll der Fragestunde im Januar folgt dann voraussichtlich am 16. Februar zur nächsten Sitzung der Bezirksversammlung.

Ein paar Auszüge:

Weiterlesen

Die Suche der Hochbahn nach der optimalen Lösung: Teil 2

„Wir kriegen die Kurve nicht!“

Diesen Satz hörten wir zum ersten Mal am 19.09.2016 bei der Vorstellung der von der Hochbahn untersuchten Alternative Hartzloh West (Wochenmarkt). Die Kurve Richtung Rübenkamp war gemeint. Nun scheint es doch zu gehen, die Variante ist seit dem 14.12.2016 wieder im Rennen um den optimalen Standort einer U5 Station in Barmbek-Nord.

Weiterlesen

Die Suche der Hochbahn nach der optimalen Lösung: Teil 1

Welche Haltestellenlage der U5 Ost ist für Barmbek-Nord die beste Lösung?

Nicht zuletzt durch den Widerstand der Bürgerinitiative für einen lebenswerten Hartzloh sieht sich die Hochbahn genötigt, weitere Standorte für eine Haltestelle der U5 Ost in Barmbek-Nord in die Betrachtung auf zu nehmen.

Deshalb gab es eine außerplanmäßige Veranstaltung in Barmbek-Nord am 14.12.2016, auf der die Ergebnisse der näheren Betrachtung von 12 Alternativen „aus verkehrsplanerischer Sicht“ den mehr als 270 Teilnehmern vorgestellt wurden.

Weiterlesen

Gleisdreieck: Baumfällungen durch Behördenfehler?

Im Gleisdreieck Alsterdorf entsteht ein Busbetriebshof, um an der alten Betriebsstätte Mesterkamp Platz für das Wohnungsbauprogramm der SPD zu machen. Dafür wurde im Schweinsgalopp der Bebauungsplan durchgewunken, alle Einwände und das Ergebnis des eigens in Auftrag gegebenen Umweltgutachtens ignoriert. Nach dem Beschluss Mitte Februar 2016 wurde umgehend die Fällgenehmigung erteilt, damit die Rodungsarbeiten knapp vor dem Ende der Fällsaison Anfang März 2016 abgeschlossen werden konnten. Innerhalb weniger Arbeitstage wurden 2.800 Bäume gefällt.

Jetzt bewahrheitet sich die rechtzeitige Warnung auf einer Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses am 24.09.2015 durch einen Landschaftsplaner:

Weiterlesen

Thema: Wagenbreite – Die verwirrende Informationspolitik der Hochbahn

Update 10.01.2017: Das war eine schwere Geburt: 8 Monate brauchte die Hochbahn, um sich dazu durchzuringen, die Öffentlichkeit über die Entscheidung der Wagenbreite zu informieren. Gestern berichtete nahverkehrhamburg.de darüber, die Mopo hat heute nachgezogen. Im Dunkeln bleibt weiterhin, warum dieses Verwirrspiel nicht schon im Oktober 2016 beendet wurde – wenigstens bestätigte Herr Kreienbaum endlich, dass die Entscheidungsfindung bereits lange vor dem Abendblatt-Artikel und seinem Interview mit der Elbvertiefung (siehe unten) abgeschlossen war. Vielleicht hat ja dieser Artikel dabei geholfen, die Öffentlichkeitsarbeit der Hochbahn zu „verbessern“. Um verlorenes Vertrauen wieder herzustellen müsste die Hochbahn sehr viel offener werden…

Nach der Veröffentlichung der Machbarkeitsuntersuchung U5 Ost gab es ein Presseecho, das sich vor allem an einem Punkt rieb: Die Züge der geplanten Linie U5 könnten eine andere Breite bekommen als die übrigen Hamburger U-Bahnen und somit zum Bestandsnetz und der bestehenden Infrastruktur inkompatibel sein.

Im Hamburger Abendblatt vom 17.10.2016 gab es dazu einen Artikel, in der sich Politiker der Grünen, der CDU und der Linken über das für und wider größerer Wagenbreiten äußerten. So exponiert wurde dieses Thema in der Machbarkeitsuntersuchung doch gar nicht thematisiert?

Weiterlesen

Warum es wichtig ist, beim U-Bahn-Bau Abstand zu Wohngebäuden zu halten

Es geschieht zum Glück selten, aber es ist leider nie auszuschließen. Dort, wo Grundwasser vorhanden ist und gebaut wird, sucht sich das Wasser seinen Weg in die Baugrube. Abdichtungsmaßnahmen sind im Normalfall nie zu 100% wirksam, das anfallende Sickerwasser wird deshalb laufend abgepumpt. Problematisch wird es, wenn durch nachfließendes Grundwasser Gebäude nach und nach unterspült werden, bis die Stabilität verlorengeht. Jeder, der schon einmal versucht hat am Strand einen „Burggraben“ auszuheben, kennt das Problem.

Weiterlesen

Aktivitäten in der Rungestraße

bohrwagen-rungestrasse-2016-11-08-7362-x

In der Rungestraße neben dem Hartzloh-Spielplatz steht seit Anfang der Woche ein Bohrwagen. Dienstag um die Mittagszeit war ein Vermessungsteam vor Ort.

Dieser Standort ist einer von zwei angedachten Alternativen, die die Hochbahn beim Bürgerdialog am 19. September in ihrer Präsentation zeigte. Der Hartzlohplatz mit dem angrenzenden Schumacher-Bau, dem Spielplatz und der angrenzenden Allee steht als Ensemble unter Denkmalschutz.

Die Geschichte unserer Bäume

Update 03.11.2016: Und täglich grüßt das Murmeltier – die Schildersammler haben wieder für Recht und Ordnung im Hartzloh gesorgt. Vor der Kita wird derweil weiter gebohrt, der Diesel des alten Bohrwagens stinkt bis hinein in die Wagenfeldstraße. Aber mit amtlichem Siegel. Guten Morgen, Hartzloh!

Schöner sonniger Herbstmorgen – wenn nur der Gestank nicht wäre

Update 29.10.2016: Ick bün all dor – neue Schilder seit heute morgen!

baum-nummer-25-hartzloh-7252

Weiterlesen