Presse

BERICHTERSTATTUNG über die Entscheidung Nord- oder Südvariante

 

Hamburger Abendblatt vom 04.12.2017: Vorwurf: U5-Haltestelle als Lockmittel für Spekulanten | barrierefrei im google-cache

Laut SPD-Bezirkschef Thomas Domres sei der Standort gut geeignet, weil er auch Teile von Wandsbek an die U5 anbinde. Die Kritik, Spekulanten anlocken zu wollen, weist er zurück. „Rund um den Hartzlohplatz stehen überwiegend Häuser von Genossenschaften, die spekulieren nicht.“

Anm.: gemeint ist der Bezirk Wandsbek (Steilshoop) östlich der Schmachthäger Straße.

Hamburger Abendblatt vom 30.11.2017: U5-Neubau: Für Barmbek-Nord noch zwei Haltestellen im Rennen | barrierefrei im google-cache

Hochbahn Bürgerbeteiligung vom 30.11.2017: Informationsveranstaltungen am 13. und 14. Dezember

Hochbahn Presseinformation vom 30.11.2017: U5: Entscheidung Barmbek-Nord noch in diesem Jahr

Der Lenkungskreis zum Neubau der U5 unter Leitung von Verkehrsstaatsrat Andreas Rieckhof hat auf seiner gestrigen Sitzung beschlossen, dass bei der derzeit laufenden Suche nach der optimalen Haltestellenlage für Barmbek-Nord noch zwei Standorte im Rennen sind.

 

BERICHTERSTATTUNG über „Kampfansage“ gegen Hochbahn-Planung durch Bezirks-SPD+Grüne

 

Wochenblatt vom 15.11.2017: Bezirkskoalition gegen Nord-Variante

Hamburger Abendblatt vom 08.11.2017: U5: Bezirk will Haltestelle Hartzloh und greift Hochbahn an | barrierefrei im google-cache

Die Bezirkspolitik will aber ein Zentrum Barmbek Nord etablieren und würde das gern mit einem U-Bahn-Halt unterstreichen, auch wenn er zahlenmäßig keine optimale Erschließungswirkung hätte.

Wochenblatt vom 01.11.2017: Offener Brief der Bürgerinitiative

Wochenblatt vom 25.10.2017: Kommt U5 doch mit „Beule“?

Domres: „Wir sind für die Variante Hartzloh-West als Friedensangebot an die Anwohner.“

NDR 90,3 vom 18.10.2017: U5: Streit über die Streckenführung

„Eine Lösung Hartzloh-West wäre möglich.“ Thomas Domres, SPD-Bezirks-Fraktionschef, stellt sich gegen die Nord-Variante. „Wir müssen stadtplanerisch denken und nicht in der Kostenkategorie“, sagte er NDR 90,3. Am Hartzloh wohnten besonders viele Menschen und die wichtige Fuhlsbüttler Straße sei nah.

Wochenblatt vom 18.10.2017: U-Bahnlinie U5 wird zum Politikum

Bild Hamburg vom 18.10.2017: Kommt die „Beule von Barmbek“ zurück?

„Die Haltestelle Nordheimstraße würde keine Erschließung Barmbek-Nords erkennen lassen.“ – Was wird durch eine Haltestelle Nordheimstraße stattdessen erschlossen? Welche Aufgaben soll die U5 erfüllen?

 

„Zudem würden sich viele Bewohner eine Haltestelle im Quartier wünschen.“ – Was ist mit „Quartier“ gemeint, und welche „Bewohner“ wurden dazu befragt? Dürfen sich jetzt alle Hamburger eine persönliche U-Bahn wünschen? Für dieses teure Wunschkonzert sollten SPD+Grüne im Bezirk schnellstens ein Finanzierungskonzept nachliefern.

 

BERICHTERSTATTUNG über das Ende der „Barmbeker Beule“ am 14. Juli 2017

 

Nahverkehr Hamburg vom 31.08.2017: Hochbahn startet weitere Probebohrungen für U-Bahnlinie U5

Wochenblatt vom 30.08.2017: U-Bahnplaner mit bohrenden Fragen

Hamburger Abendblatt vom 08.08.2017: Planungen für Linie U 5 sollen 2019 abgeschlossen sein

Wochenblatt vom 19.07.2017: Entwarnung für Hartzloh

Zur geplanten Station Hartzloh-Ost am südlichen Ende der „Beule“ meinte [Staatsrat Rieckhof]: „Die dortigen Anwohner können sich entspannen. Die Realisierung dieser Station ist unwahrscheinlich.“

 

Nahverkehr Hamburg vom 17.07.2017: Geplante U5 wird möglicherweise kürzer und geradliniger

NDR 90,3 vom 16.07.2017: Wird die U5 kürzer als bislang geplant?

Hamburger Abendblatt vom 15.07.2017: Neue U 5 könnte 1,2 Kilometer kürzer werden | barrierefrei im google-cache

Bild Hamburg vom 15.07.2017: Bahn operiert Barmbeker Beule weg

BERICHTERSTATTUNG ÜBER UNSERE Sommerdemo

WELT vom 20.06.2017 (19.06.2017 online): Hochbahn erreicht neue Klientel (Hamburgs Autofahrer steigen auf Bus und U-Bahn um)

„Hochbahn-Chef Henrik Falk […]:Wir sind die Hochbahn – was wir ankündigen, machen wir auch.“ 

Falk betonte, dass die Standortfrage noch ergebnisoffen sei, zugleich bezeichnete er Hartzloh als Paradebeispiel für frühe Bürgerbeteiligung.“ 

 

NDR Hamburg Journal vom 17.06.2017: Demo gegen U5

Hamburger Abendblatt vom 17.06.2017: Anwohner demonstrieren gegen Standort für neuen U5-Bahnhof | barrierefrei im google-cache

Hamburger Abendblatt vom 14.06.2017: Hartzloh: Protest gegen Standort für neuen U5-Bahnhof | ursprüngliche Version im google-cache

Die Hochbahn favorisiert laut Kreienbaum nach wie vor Hartzloh Ost und war zunächst auch nur mit zwei Alternativen dazu in die Bürgerbeteiligung vom Herbst 2016 gegangen: Hartzloh West und Hartzlohplatz wurden als Möglichkeiten genannt, aber schon in der Vorstellung als klar schlechter bzw. kaum realisierbar bezeichnet.“

Update 14.06.2017 20 Uhr: Das ging schnell: Herr Kreienbaum hat vorhin seine Aussage revidiert. Der Artikel wird entsprechend geändert.

 

Wochenblatt vom 14.06.2017: Sommerdemo gegen die U5-Planung

BERICHTERSTATTUNG ÜBER UNSERE BÜRGERINITIATIVE

Politik: Piraten Hamburg-Nord | Podcast vom 12.02.2017: U5 Hartzlohplatz | Podcast

Wochenblatt vom 01.02.2017: Front gegen U5-Pläne wächst

Die Hochbahn weist die Vorwürfe von sich. Pressesprecher Christoph Kreienbaum: „Wir haben sehr transparent und mit offengelegten Kriterien erläutert, weshalb sieben Varianten nicht weiter geprüft werden.“

Gegendarstellung der BI: Ungereimtheiten bei der U5-Haltestellensuche in Barmbek-Nord

 

Wochenblatt vom 07.12.2016: U5 Barmbek-Nord: Bürgerdialog geht weiter

elbmelancholie | Blog vom 06.12.2016: Unerwartet & Unbemerkt: Angst vor neuen Drogen und neuen U-Bahnen

Zeit Online | Blog vom 01.12.2016: Grausige Droge, neue U-Bahn

Bild Hamburg vom 22.11.2016: In Barmbek bedroht die neue Linie ein ganzes Quartier

Zeit Online | Elbvertiefung vom 10.11.2016: U5 Ost: Mitreden heißt nicht entscheiden

Allerdings – und das sei ein Missverständnis – gehe es bei Bürgerbeteiligung nicht um Mitbestimmung, sagt Kreienbaum.

 

Wochenblatt vom 09.11.2016: Protest gegen U5-Station am Hartzloh

Hamburger Abendblatt vom 08.11.2016: Bürgerinitiative gegen U5-Pläne in Barmbek: „Es reicht“ | barrierefrei im google-cache

Neujahrsempfang bei unserem Bürgermeister AM 01.01.2017

NDR Hamburg Journal vom 01.01.2017: Gute Wünsche und Kritik beim Neujahrsempfang | direkt zum Filmbeitrag

Herzlichen Dank an unsere couragierte Mitstreiterin – danke für die tolle Idee, danke für die besonnene Umsetzung. Herr Scholz, bitte ignorieren Sie unsere begründeten Sorgen nicht. Wir wünschen allen ein gutes Jahr 2017!

 

BERICHTERSTATTUNG ZUM BÜRGERDIALOG AM 14.12.2016

Wochenblatt vom 21.12.2016: Barmbek: Streit um U-Bahnstation Hartzloh | als PDF

NDR 90,3 vom 15.12.2016: Hochbahn erläutert Pläne für U-5-Haltestellen

Hamburger Abendblatt vom 14.12.2016: Neue U-Bahn, neue Strecken, neue Stationen für Hamburg | barrierefrei im google-cache

Das Hamburger Abendblatt hat nur die von der Hochbahn vorbereitete Pressemitteilung abgedruckt. Über die Stimmung vor Ort wurde somit nichts geschrieben. Die von der Hochbahn angenommene Teilnehmerzahl von ca. 70 wurde leicht übertroffen: am 14.12. waren mindestens 270 Teilnehmer auf der Veranstaltung. Einen herzlichen Dank an alle die gekommen waren, um Ihren Teil zur Verbesserung der U5-Pläne beizutragen.

WeltN24 vom 15.12.2016: Zwischen Bürgerbeteiligung und seriöser Planung

Nahverkehr Hamburg vom 16.12.2016: Nach Anwohner-Protest: Hochbahn legt neue U5-Pläne für Barmbek vor

Bild Hamburg vom 15.12.2016: Barmbek Nord kämpft gegen U5-Haltestelle

„Im Streit um den geplanten Bau der U5-Station durch den kleinen Hartzloh in Barmbek-Nord gibt es für die Anwohner noch keine Entwarnung. (…) Gegen Hartzloh-Ost spricht laut Hochbahn „die enge Bebauung, direkt an den Grundstücken“. (…)“

 

BERICHTERSTATTUNG ZUr U5 und verwandten Themen

Hamburger Abendblatt vom 13.01.2017: Neue U 5 in Hamburg: Rot-Grün macht Tempo | barrierefrei im google-cache | Interessant ist die dazugehörige Grafik: Für Barmbek-Nord ist eine unbenannte Haltestelle eingezeichnet anstelle des Hartzloh. Die Position liegt auch nicht mehr an der Fuhlsbüttler Straße, sondern etwa bei der Variante Rungestraße – dort ist seit den 60er Jahren bereits eine U-Bahn-Station im Flächennutzungsplan vorgesehen. Als Quelle für die Grafik wird die Hochbahn angegeben. Zum ersten Mal seit einem Jahr wird in der Presse nicht mehr der Hartzloh als „gesetzte“ Station angegeben. Das ist bemerkenswert.

„Es ist ein Abwägungsprozess, und diese Diskussion muss jetzt die ganze Stadt führen“, sagte Dressel. Das ist die Ausgangslage: Für den östlichen Teil der U 5 von Bramfeld bis zur City Nord laufen bereits die Entwurfs- und Genehmigungsplanung sowie die Bürgerbeteiligung. Hier wird schon über einzelne Haltestellen gestritten.

 

Hamburger Morgenpost vom 12.01.2017: U- und S-Bahn-Ausbau So soll Hamburgs Westen angebunden werden – Quelle: http://www.mopo.de/25526872 ©2017

NDR Hamburg Journal vom 12.01.2017: Neue U-Bahn für Hamburg? | direkt zum Filmbeitrag

ndr.de vom 12.01.2017: Bahn für Hamburger Westen: Rot-Grün will Tempo

Wochenblatt vom 11.01.2017: Bohrungen für U5 in Barmbek

Hamburger Abendblatt vom 17.12.2016: Hochbahn: „Fahrerlose Busse bald ganz normal“ | barrierefrei im google-cache | Interview mit Hochbahn Chef Henrik Falk

Wochenblatt vom 07.12.2016: Hochbahn fällt 477 Bäume in Hamburg

Zeit Online | Elbvertiefung vom 18.10.2016: Zwei-Klassen-Bahn?

NDR 90,3 vom 17.10.2016: Neue Details zur U 5 veröffentlicht

Hamburger Abendblatt vom 17.10.2016: „Neue Linie U5 darf nicht zum Wunschkonzert verkommen“ | barrierefrei im google-cache

Hamburger Abendblatt vom 17.10.2016: Neue Linie U5 – Bahn fahren bald wie in Singapur | barrierefrei im google-cache

WeltN24 vom 29.12.2015: Hochbahn legt U5-Haltestellen im Osten fest

„Wir haben entschieden, wo die Trasse verlaufen und welche Haltestellen es geben wird“, Vorstandschef i.R. Günter Elste

 

Hochbahn-Chef Henrik Falk zur Bürgerbeteiligung

WeltN24 vom 10.09.2016: Hochbahn will auf Anwohner zugehen

 

Berichterstattung zum Bürgerdialog am 19.09.2016

Wochenblatt vom 28.09.2016: Braucht Barmbek die U5-Station Hartzloh?

Das Hamburger Abendblatt berichtete leider nicht über „unseren“ Bürgerdialog in Barmbek mit etwa 200 Anwohnern, aber dafür am 04.10.2016 über den Bürgerdialog in Alsterdorf mit etwa 60 Anwohnern. Irgendwie scheint Barmbek nicht so wichtig zu sein…

 

Berichterstattung zum Beginn der Probebohrungen

Hamburger Abendblatt vom 27.09.2016: Erste Arbeiten für die neue Linie U5

Hamburger Morgenpost vom 27.09.2016: Probebohrungen in Barmbek – Hochbahn prüft mögliche U5-Haltestellen Quelle: http://www.mopo.de/24813352 ©2016

Wochenblatt vom 27.09.2016: Neue U5-Stationen in Hamburg geplant

Wochenblatt vom 05.10.2016: Testbohrungen für neue U-Bahnlinie 5

 

Sollten Sie wichtige Presseartikel entdecken, die hier nicht aufgeführt sind, schreiben Sie uns gerne eine E-Mail.