Machbarkeitsuntersuchung U5 Ost ist veröffentlicht

Es ist endlich soweit: Im Transparenzportal Hamburg wurde die Machbarkeitsuntersuchung U5 Ost veröffentlicht (PDF, 13,9MB)

Ein erster, kurzer Blick zeigt: Die ursprünglich geplante Station Elligersweg wurde gewählt, um eine möglichst kurze Strecke von Steilshoop zum Rübenkamp zu realisieren. Da die komplette Station unter bestehenden Wohngebäuden geplant wurde, hat sich diese Variante als zu gefährlich und vor allem zu teuer herausgestellt – eigentlich offensichtlich.

Die Station Hartzloh ist eine daraufhin ausgesuchte Notlösung. Als größter Vorteil wird genannt, dass diese Station nicht unter Gebäuden liegend (also billigere, offene Bauweise) errichtet werden kann. Abschließend heißt es:

Aus den oben genannten Gründen wird die Haltestellenlage Hartzloh in den anstehenden Planungsschritten als eine machbare Lösung weiter untersucht. Die getroffenen planerischen Annahmen sind im Rahmen der anschließenden Planungsschritte zu verifizieren und ggf. weitere alternative Haltestellenlagen aufzuzeigen.

Besteht also doch noch Hoffnung?

Die im Bürgerdialog präsentierten „Alternativen“ der Hochbahn waren also wirklich mit der heißen Nadel gestrickt – denn beide Varianten finden sich nicht in der Machbarkeitsuntersuchung. Anders als die vorgestellten Alternativen in Steilshoop und Bramfeld wurden in Barmbek keine Alternativen untersucht, die momentan favorisierte Station Hartzloh ist eine nachgeschobene Verlegenheitslösung.

Welchen niedrigen Stellenwert Barmbek-Nord bei den Planungen der U5 einnimmt, ist erschreckend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.